iPad-Fertigung in Brasilien steht auf der Kippe

FoxconnDie viel zitierte neue Foxconn-Fabrik in Brasilien, die zukünftig iPads hätte bauen sollen, steht auf der Kippe. Wie Reuters berichtet, kommen die Bedenken direkt von der Regierung. Problematisch werde es demnach beim Thema Steuervergünstigungen und qualifizierten Arbeitern.

Wie Regierungsvertreter gegenüber Reuters einräumten, ist es nach derzeitigem Stand fraglich, ob es wie geplant zur dauerhaften Produktion von iPads in Brasilien kommen werde. Die Gespräche verlaufen zurzeit schwierig, heißt es. Foxconn stelle „verrückte Anforderungen“ bezüglich Steuervergünstigungen und anderen Sonderbehandlungen. Außerdem stünde noch ein weiteres Problem im Raum: Fachkräftemangel. Dies resultiere von einer allgemein eher schlechten Bildungslage in Brasilien.

Wenn das Projekt der iPads aus Brasilien tatsächlich scheitern würde, hieße das einen Rückschlag für die brasilianische Wirtschaft. Beobachter sagen gar, dass dies exemplarisch dafür wäre, wie unrealistisch die Wachstumserwartungen gewesen wären. Im letzten Jahr wuchs die Wirtschaft um 7,5 Prozent, für dieses Jahr werden nur noch 3,5% erwartet.

Im März wurde bekannt, dass Foxconn eine neue Produktionsstätte in Brasilien plant, Mitte April wurde bekannt, dass diese für iPads dienen soll, die ab November dort gefertigt werden sollten. Dies wurde sogar von der Regierung bestätigt. Vor Kurzem erst ist die Produktion angelaufen.

[via Reuters]

Mehr über Stefan Keller:

Seit 1990 am Computer, seit 1999 im Internet und schon immer am Spielen. Ansonsten gerne Bastler an Technik und Hardware. Manche unterstellen mir, alles zu wissen, das stimmt aber nicht. Manche Dinge weiß ich nicht, beispielsweise wie man Strategiespiele spielt.

Metadaten
  • Geschrieben am: 30. September 2011
  • Zuletzt aktualisiert am: 30. September 2011
  • Wörter: 185
  • Zeichen: 1415
  • Lesezeit: 0 Minuten 48 Sekunden