Alexander Trust, den 17. Januar 2011

Kommentar: Erst die Ahnungslosen, dann die Schonungslosen

Mac App StoreDer Mac App Store hat seine Pforten geöffnet, und mit Sicherheit gibt es genug Spielehersteller, die wieder zu spät auf den Zug aufspringen werden. Doch dieses Mal könnte es sie noch teurer zu stehen kommen.

Vorweg vielleicht zur Erläuterung: Wenn ich an manchen Stellen eher holzschnittartig nur Schwarz und Weiß zulasse, dann ist das beabsichtigt, um Dinge zu betonen, die mir wichtig sind. Die teils überspitzte Darstellung ist als Mittel zum Zweck zu interpretieren. Es möchte sich bitte niemand beim Lesen auf den Schlips getreten fühlen, oder gar in eine Schublade gesteckt.
 

Märkte

Apple hat in den letzten Jahren die Nutzerbasis für iOS-Geräte vervielfacht und für Anbieter von Spielen einen lukrativen Markt geschaffen, der nach anfänglicher Skepsis auch von Publishern wie Electronic Arts, Konami, SEGA, Capcom, THQ, 2K Games, Namco Bandai, Ubisoft und sogar Rockstar Games – hab ich jemanden vergessen? Mit Sicherheit. – dazu genutzt wird, die geldwerte Klientel um ihre Euronen oder Dollars zu schröpfen. Der eine mit mehr Erfolg, der andere mit weniger. Natürlich kriegen wir auch was für unser Geld. Der eine mehr, der andere weniger.

So ein Markt ist schon länger auch in Form von Desktop-Computern (iMac, Mac Mini, Mac Pro) und Notebooks (Macbook, Macbook Pro, Macbook Air) vorhanden. Apple nutzt immerhin nicht erst seit Vorgestern die Intel-Architektur, die zum Ausführen der Mac-App-Store-Plattform-Downloads zwingend notwendig ist.
 

Kommentare

Jedes Mal, wenn ich den Mac App Store öffne, und nach vermeintlichen Neuigkeiten wie zuletzt BRAID*, And Yet It Moves* oder Sid Meier’s Civilization IV: Colonization* und Let’s Golf! 2 HD* Ausschau halte, dann bleibt mir natürlich nicht verborgen, dass es auch erste Bewertungen und Kommentare unter den Spielen gibt. Diese unterscheiden sich in ihrer inhaltlichen Zusammensetzung und im sprachlichen Niveau nicht von denen, die man zum Anfang unter den Darstellungen von iPhone-Apps fand; nicht, dass das Niveau heuer gestiegen wäre…

Denn: Was haben wir nicht alle am Anfang gelacht, als der größte „Scheiß“ noch über den Klee gelobt wurde, weil es einfach das erste Mal war, dass man so etwas auf einem Touchscreen eines Smartphones machen konnte. Die ersten Käufer des iPhones waren mit Sicherheit nicht ausschließlich technisch Hochbegabte, sondern vor allem auch Leute, die nach einem Statussymbol suchten. Während wegen der Überflutung des Marktes der Wert des Statussymbols zurückgeht, werden aber auch die Vorurteile gegenüber der Plattform in Kreisen von Hardcore-Zockern geringer, eben weil zuletzt die Unreal-3-Engine ihren Weg auf die Plattform gefunden hat und etablierte Spiele-Hersteller, aber auch Neulinge am Markt, nicht nur länger Casual-Games veröffentlichten, sondern Vollblut-Sportspiele oder ernst zu nehmende Racer und langdauernde Rollenspiele. Zugegeben, es gibt nicht nur Tolles, sondern weiterhin Olles. Aber das Angebot wird zunehmend erwachsener. Und wenn Crytek schon jemanden sucht, um für die iOS-Plattform zu entwickeln, kann man sich denken, dass demnächst unsagbar unvorstellbare Dinge im App Store und auf iOS-Devices passieren könnten. Zur Erläuterung für die Ahnungslosen: Cryteks CryEngine und die Nachfolger gehören in der Videospielwelt mit zu den aufwändigsten Produkten an Software-Architektur, die es gibt, und mit deren Hilfe man unwahrscheinlich sinnfreie, aber grafisch am Limit agierende Ego-Shooter produzieren kann und schon produziert hat.

In dem Maße, in dem also das Spieleangebot maturiert, wird die lesbare Wahrnehmung eine andere. Zwar gibt es immer noch die Kommentare und Wertungen der Ahnungslosen, doch die Fraktion der Schonungslosen kredenzt zunehmend mehr Geißeln in Form von minutiösen Mini-Usabilty-Tests im App Store, die die Entwickler überfordert und nötigt mehr Updates an Apple zu schicken als sie sich jemals hätten träumen lassen.
 

Nutzer

Der Mac App Store bietet nun das gleiche Bild wie einst der iTunes App Store. Ich lese von den Ahnungslosen. Aber warum ist das so? Warum haben die Schonungslosen noch immer nicht den Weg auf den Mac gefunden, oder halten sich zurück?
 

Exkurs: Steam

Valve hat den Versuch gewagt, die Gruppe der Hardcore-Gamer für den Mac zu gewinnen. Sie haben ihre Source-Engine portiert und Spiele angeboten. Aber wegen einer Handvoll Spiele, die nach Jahren der Windows-Existenz dann endlich unter OS X laufen, wird man keine Masse von sozialisierten Spielern dazu bewegen, auf einmal das gewohnte Metier zu verlassen und Mac-Gaming salonfähig zu machen. Naiverweise hatte ich zu Beginn des Störfeuers von Valve sehr wohl die Hoffnung, dass dies geschehen könnte. Doch ach, ich war ein Tor in dieser Sache. Aber: David hat Goliath (Apple) immerhin dazu gebracht, seine Grafiktreiber besser für Gaming-Ansprüche zu optimieren.
 

Nutzer: Fortsetzung

Denn: Es werden stattdessen die Ahnunglosen sein, die gemeinsam mit Apple die Dinge in Bewegung bringen. So wie sie es für die iOS-Geräte getan haben. Die Leute also, die unter einem altbackenen Strategiespiel von 2K Games (Aspyr verlegt es für Mac) kommentieren, es sei so cool, dass es jetzt Spiele für den Mac gibt, und gerade dieses Spiel sei so toll. Und außerdem würde es zu einem doch moderaten Preis angeboten (23,99 Euro). Dumm nur, dass es das Spiel FÜR MAC bei der Konkurrenz sogar noch 4 Euro billiger gibt und ihr es dort schon seit einem halben Jahr FÜR euren MAC als Download hättet haben können. Im Laden gab’s die Mac-Variante schon im Januar 2010. Wenn sie jetzt im Mac App Store angekommen ist, dann wart ihr einfach nur nicht schlau genug, um es schon vorher zu wissen. ;)

Schlechtes Beispiel? Nun, man greife sich einfach ein Spiel heraus. Solche Kommentare gibt es unter allen Spielen. Für die Hardcore-Gamer ist es aber ein Graus, wenn man derlei unwissenden Schmu lesen muss. Ihr braucht den Mac App Store und Apple eigentlich gar nicht. Doch jeder bekommt, was er verdient. Ein System, das erst noch erwachsen werden muss eben. Eines ohne Trophäen, ohne eingebaute Online-Mehrspieler-Infrastruktur und vieles mehr, das es eben im Mac App Store nicht gibt. Wir werden also in den nächsten Wochen und Monaten immer „neue“ Spiele im Mac App Store erleben und es wird kein einziges Spiel darunter sein, das tatsächlich neu ist. Mal in einer Hinsicht (für Windows gab’s das schon), mal in beiden (auch auf dem Mac ist es keine Neuigkeit).
 

Danke

Ich bin froh, dass es die Ahnungslosen gibt, weil ich gesehen habe, dass ihr mit eurer Kaufkraft und eurem Unwissen trotzdem aus dem iPhone, dem iPod touch und dem iPad eine echte Spieleplattform gemacht habt und ich weiß jetzt, da die Dinge sich wiederholen, dass ihr auch aus dem Mac eine solche Plattform machen werdet. Und das ist nicht nur so dahin gesagt, sondern als Insider hinter den Kulissen weiß ich von einigen Produkten, die Mac-Spielern noch bevorstehen, nur möchte ich dann die Neugier nicht zerstören und zudem das Vertrauenverhältnis mit den Spieleherstellern nicht irritieren.

Und ich bin froh, dass die Schonungslosen sich doch überzeugen haben lassen, und es wieder tun werden, damit es ein Korrektiv gibt, das dem ganzen Blödsinn, den man für Geld als App kaufen kann, zumindest verbal Einhalt gebietet, damit man sich mit seiner Meinung nicht so randständig vorkommt. Danke.


Ähnliche Nachrichten