PUSTEFIX-App für iPhone und iPod Touch erschienen

Augmented Reality ist ein schlafender Riese. Es gibt noch zu wenige Apps, die sich dem Thema annehmen. Anders als gedacht tut dies aber auch die neue PUSTEFIX-App für iPhone und iPod touch, die es jetzt im App Store gibt.

Die Dr. Rolf Hein GmbH & Co. KG stellt seit 1948 die beliebten Seifenblasen-Spielzeuge her, kultige blau-rote Röhrchen mit Lauge und einem Pustefix. Nun gibt es eine interaktive App zu der klassischen Marke, die für einige der Leser sicherlich Kindheitserinnerungen wecken. Die PUSTEFIX-App macht sich eine Technik zu eigen, die als Augmented Reality beschrieben wird. Man legt ein Bild über das, was das Kameraauge als Realität aufnimmt. Während sonst eigentlich nur Info-Apps oder vielleicht ab und an, ein Golf-Spiel sich dem Thema angenommen haben, gibt es nun also eine weitere App.

In voller Größe (15 kB) herunterladen .
PUSTEFIX App für iPhone und iPod Touch erschienen
In voller Größe (29 kB) herunterladen .
PUSTEFIX App für iPhone und iPod Touch erschienen

Mit der Freizeit-App kann man virtuelle Seifenblasen erzeugen, die über das von der Kamera aufgenommene Bild projiziert werden. Die neuen Seifenblasen sind vollkommen digital, können aber trotzdem durch jeden Raum und jede Landschaft schweben. Man lädt die PUSTEFIX-App, startet darin die iPhone-Kamera und bläst ins iPhone-Mikrofon – schon entstehen die Digi-Bubbles virtuell vor dem Kamerahintergrund. Wer die Blasen auf dem Bildschirm antippt, bringt sie zum Platzen, ebensolches zieht das Schütteln des Geräts nach sich.

Die App sei grundsätzlich kompatibel mit dem iPod touch der 2ten Generation aufwärts und dem iPad, obwohl den (noch) aktuellen Gerätegenerationen ja die Kamera fehlt. Offenbar kann man virtuelle Seifenblasen mit der App auch über statische Fotos schweben lassen. Die PUSTEFIX-App kostet aktuell 79 Cent. Eine Lite-Variante gibt es nicht und zudem wird mindestens iOS 3.0 zum Ausführen der App benötigt.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Zuletzt aktualisiert am: 4. April 2021
  • Wörter: 262
  • Zeichen: 1786
  • Lesezeit: 1 Minuten 8 Sekunden