iTunes 10: Automator-Workflows unbenutzbar, Steve findet neues Programmicon super

iTunes 10 sorgt für Unmut bei Power-Usern: Automator arbeitet nicht mehr mit iTunes 10 zusammen. Etwas weniger relevant ist eine andere Form des Unmuts: Viele Nutzer mögen das neue Icon der Musiksoftware nicht.

Mit Automator lassen sich viele Arbeitsabläufe vereinfachen, vor allem wenn es um die Bearbeitung mehrerer Dateien geht. iTunes gehörte bisher zu den Anwendungen, die sich über Automator steuern lassen – mit Version 10 soll dies aber nur noch eingeschränkt der Fall sein. In Apples Diskussionsforen findet sich ein Post, der bisher zwar nur wenige Antworten hat, der allerdings alle Probleme listet. Folgende Funktionen sind nicht mehr via Automator nutzbar:

  • Add Songs to iPod
  • Add Songs to Playlist
  • Ask for Songs
  • Change Case of Song Names
  • Get Selected iTunes Items
  • Get the Current Song
  • Import Audio Files
  • Import Files into iTunes
  • New iTunes Playlist
  • Pause iTunes
  • Play iTunes Playlist
  • Remove Empty Playlists
  • Set Info of iTunes Songs
  • Set iTunes Equalizer
  • Set iTunes Volume
  • Set Options of iTunes Songs
  • Start iTunes Playing
  • Start iTunes Visuals
  • Stop iTunes Visuals
  • Update iPod

Will man eine dieser Funktionen mit iTunes 10 nutzen, wird man auf den Download von iTunes 4.6 oder neuer hingewiesen – nicht gerade elegant. Alle benannten Features lassen sich allerdings noch via AppleScript ansteuern, wer also auf vorgefertigte Workflows angewiesen ist, der sollte sich in diesen Belangen schlau machen. Eine mögliche Erklärung für das Problem hat Macworld parat: In der plist von Automator wird iTunes 4.6 oder neuer vorausgesetzt, dies wird mit Hilfe eines String-Vergleichs anstatt eines numerischen Vergleichs geprüft – leider ist 10.0 im String-Vergleich kleiner als 4.6, daher wird die neueste Version von iTunes nicht mehr als aktuell erkannt. Einen Trick gibt es: Man kann die Info.plist anpassen, dies empfehlen wir aber nur jenen, die sich mit dem System auskennen. Apple dürfte aber in naher Zukunft einen Fix dafür bereitstellen.

Weniger technisch, dafür geschmacklich ein Problem gibt es für Joshua Kopac, Designer bei einer Werbefirma. Dieser beschwerte sich über das neue iTunes-Logo – nur um zu hören, dass Apple sehr begeistert vom neuen Logo ist.

Joshua Kopac ist sicher nicht der einzige, der sich nicht über das neue iTunes-Icon gefreut hat. Er war aber offenbar der erste, der sich mit diesem Missmut an Steve Jobs gewandt hat: „Steve, Enjoyed the presentation today. But … this new iTunes logo really sucks. You’re taking 10+ years of instant product recognition and replacing it with an unknown. Let’s both cross our fingers on this…“ Die profane, aber knackige Antwort: „Wir sehen das nicht so.“ Grund für die Neugestaltung des iTunes 10-Icons laut Apple: Digitale Musik ist immer weiter auf dem Vormarsch, CDs verlieren zunehmend an Bedeutung.