Sipgate für iPhone: VoIP über UMTS jetzt integriert

iPhone 3Gs

Die App des VoIP-Anbieters Sipgate ist seit dem gestrigen Update nun auch über das UMTS-Netz nutzbar. Damit folgt man dem Beispiel von iCall und Fring und ermöglicht Voice-over-IP-Gespräche unabhängig von vorhandener WiFi-Verbindung.

Apple änderte bezüglich der Nutzbarkeit von VoIP über das Mobilfunknetz im Januar die Bestimmungen, seitdem ist es erlaubt, dass VoIP-Apps Sprachverbindungen auch über UMTS abwickeln dürfen. Sipgate ist damit der dritte große Anbieter, der seine App entsprechend umstellt, bei Skype wartet man derweil vergeblich. Als möglicher Grund für die Verzögerung wird ein Exklusivdeal in Amerika angesehen, bei dem sich Skype und AT&T-Konkurrent Verizon zusammengeschlossen haben, um Skype mobil auf Blackberry und Droid zu bringen. Möglich wäre, dass sich Skype wegen dieses Deals vorerst dazu entschlossen hat, die App zurückzuhalten.

Neben dem UMTS-Zusatz wurde außerdem die Stabilität der App verbessert sowie eine Unterscheidung zwischen eingehenden und ausgehenden Anrufen eingeführt. Sipgate weist ausdrücklich darauf hin, dass die Verbindungsqualität im UMTS-Modus je nach Empfangsqualität variieren kann, und „dass Kunden mit iPhone-Standardverträgen von T-Mobile keine VoIP-Telefonate in zufriedenstellender Sprachqualität führen können.“

Die Sipgate-App ist kostenlos, Voraussetzung ist ein vorhandener Sipgate-Account.

Mehr über kg:

Erst Atari-Besitzer, dann ab Mitte der Neunziger Apple-User, angefangen mit einem Performa 5200, jetzt MacBook-Nutzerin.

Metadaten
  • Geschrieben am: 2. März 2010
  • Zuletzt aktualisiert am: 4. März 2021
  • Wörter: 174
  • Zeichen: 1488
  • Lesezeit: 0 Minuten 45 Sekunden