Splitternde iPhones in Frankreich: Apple muss sich rechtfertigen

Nachdem französische Medien über eine Reihe von iPhones berichteten, deren Bildschirme zersplitterte, muss sich nun Apple beim französischen Verbraucherministerium DGCCRF rechtfertigen. Das Gespräch ist für den Freitag angesetzt.

iPhone 3Gs

In letzter Zeit häuften sich die Fälle, in denen Apples Smartphones ohne ersichtlichen Grund ihre Displays in Stücke rissen. Apple wollte dazu bisher nichts sagen, solange sie keins der betroffenen Geräte zu Gesicht bekamen.

In einem bekannt gewordenen Fall wurde ein Teenager sogar verletzt, wenn auch nur leicht, als sein iPhone den Freitod wählte. Er hörte zuvor ein Zischen. Nach eigenen Angaben wurde der Fall jedoch vom Apple-Support ignoriert.

Um die Situation zu klären, wird Herve Novelli, Verbraucherschutzminister in Frankreich, den Werbedirektor von Apple Frankreich treffen. Novelli soll bei dem Meeting vor allem klar stellen, welche Verantwortung Apple trägt, wenn es um die Sicherheit der Geräte und dessen Zubehör geht.

Mittlerweile hat Apple jedoch eingeräumt, dass das in den Medien diskutierte Problem existiert und sei derzeit daran, die Ursache zu finden.

Mehr über Stefan Keller:

Seit 1990 am Computer, seit 1999 im Internet und schon immer am Spielen. Ansonsten gerne Bastler an Technik und Hardware. Manche unterstellen mir, alles zu wissen, das stimmt aber nicht. Manche Dinge weiß ich nicht, beispielsweise wie man Strategiespiele spielt.

Metadaten
  • Geschrieben am: 28. August 2009
  • Zuletzt aktualisiert am: 20. Juni 2021
  • Wörter: 154
  • Zeichen: 1183
  • Lesezeit: 0 Minuten 40 Sekunden