Stefan Keller, den 19. Dezember 2013

Battlefield 4: Klage gegen EA wegen Qualitätsmängeln

Battlefield 4
Battlefield 4

EA wird wegen Battlefield 4 verklagt. Dem Publisher-Riesen wird vorgeworfen, falsche Marketing-Versprechungen bzgl. der Spielbarkeit und der allgemeinen Qualität des Spiels abgegeben zu haben.

Die Anwaltskanzlei Robbins Geller Rudman & Dowd LLP hat Klage gegen Electronic Arts eingereicht, weil Battlefield 4 nicht den Werbeversprechungen genüge. Trotz zahlreicher Updates, die seit der Veröffentlichung herausgegeben wurden, sei das Spiel nach wie vor in einem inakzeptablen Zustand. Ganz besonders wird die PlayStation-4-Version hervorgehoben, bei der Spieler vielen Fehlern und „signifikanten Abstürzen“ ausgesetzt seien.

Investoren getäuscht?

Damit ist die Kanzlei nicht allein. Holzer Holzer & Fistel, LLC hat in diesem Monat ebenfalls angekündigt, zu untersuchen, ob man EA für die Qualität von Battlefield 4 vor Gericht ziehen könnte. Hierbei ging es vor allem darum, zu erörtern, ob Electronic Arts die Investoren getäuscht haben könnte. Jedoch ist bislang noch nicht bekannt, was bei den Untersuchungen herausgekommen ist, berichtet Joystiq (engl.).


Ähnliche Nachrichten