PS4: Sony schließt nachträgliche DRM-Maßnahmen aus

Das Thema Gebrauchtspielhandel verschont auch die kommenden Konsolen PS4 und Xbox One nicht. Nach der Microsoft-Kehrtwende gibt es jetzt neue Informationen zu den DRM-Maßnahmen der Sony-Konsole. Wie Andrew House, CEO von Sony Computer Entertainment Europe, in einem Statement betonte, soll die PS4 auch nachträglich keine DRM-Restriktionen erhalten.

„Da steckt eine interessante Geschichte dahinter. Seit dem Event im Februar gab es Fragen darüber, wie unsere Online-Politik aussehen wird. Und ich war ziemlich überrascht, denn wir hatten nicht die Absicht, ein Modell zu ändern, das uns bei mehreren Plattformen gut gedient hat. Natürlich waren es die Aktionen der anderen und die Reaktionen der Konsumenten darauf, welche zu mehr Spekulationen führten“, heißt es im Statement zur PS4.

Demnach wird man auch zu einem späteren Zeitpunkt keine Änderungen durchführen und die PS4 bleibt DRM-frei. Die Xbox One wird ebenfalls frei von Gebrauchtspielsperren sein. Microsoft ruderte vor wenigen Wochen zurück und nahm sämtliche Restriktionen wieder zurück.

Mehr über Redaktion Macnotes:

Hinter diesem Account verbergen sich Artikel von manchen Ehemaligen, die nicht mehr namentlich genannt werden wollen, oder aber auch Beiträge, die bei einer Übernahme einer fremden Website aus Datenschutzgründen keinem Autor mehr zugeordnet werden konnten.

Metadaten
  • Geschrieben am: 8. Juli 2013
  • Zuletzt aktualisiert am: 8. Juli 2013
  • Wörter: 148
  • Zeichen: 1053
  • Lesezeit: 0 Minuten 38 Sekunden